+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Linke fragt nach Strommix der DB AG

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 06.04.2020 (hib 371/2020)

Berlin: (hib/HAU) Den Strommix der Deutschen Bahn AG (DB AG) thematisiert die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/18024). Die Abgeordneten verweisen darauf, dass die DB AG in den letzten Jahren sehr ausgiebig mit dem Klimavorteil der Bahn geworben und ihren Fernverkehr mit „100 Prozent Ökostrom“ vermarktet habe. Allerdings werde die DB Energie GmbH aufgrund älterer Verträge mit dem Betreiber Uniper ab der Inbetriebnahme des Kohlekraftwerks Datteln 4 auch zukünftig in erheblichem Umfang weiter Bahnstrom beziehen, der aus Steinkohle hergestellt wird, heißt es in der Vorlage. „Rund 40 Prozent der Kraftwerksleistung von Datteln 4 sollen ins Bahnstromnetz eingespeist werden“, schreibt die Linksfraktion.

Die Bundesregierung wird nun unter anderem gefragt, wie sich der Anteil an Erneuerbaren Energien am durch die DB Energie GmbH angebotenen Bahnstrom mit der Inbetriebnahme von Datteln 4 verändern wird. Wissen wollen die Abgeordneten zudem, welche Ausgleichsmaßnahmen die DB Energie GmbH zur Kompensation der Lieferungen aus Datteln 4 plant, um den Anteil an Erneuerbaren Energien am Bahnstrommix nicht oder nicht zu stark sinken zu lassen.