+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bundesliegenschaft in Sankt Augustin

Inneres und Heimat/Antwort - 07.04.2020 (hib 373/2020)

Berlin: (hib/STO) Um die Entwicklung der Bundesliegenschaft in Sankt Augustin geht es in der Antwort der Bundesregierung (19/18280) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/17447). Danach wurde mit einem Masterplan aus dem Jahr 2013 ein „wichtiger Grundstein für die Sanierung und zukunftssichere Ertüchtigung der Liegenschaft gelegt“. In ihm wurde dem Angaben zufolge ein Nutzungs- und Ausbaukonzept für die von der Bundespolizei genutzte Bundesliegenschaft entwickelt. Weitere Nutzer der Liegenschaft sind den Angaben zufolge das Zwischenarchiv und die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben.

Wie aus der Vorlage ferner hervorgeht, gliedert sich die Neugestaltung der Liegenschaft in sieben Hauptphasen. Bis 2045 sollen alle Bereiche laut Bundesregierung „neugestaltet und mit modernen sowie funktionsgerechten, gestalterisch als auch architektonischen aufeinander abgestimmten Gebäudekomplexen ausgestattet sein“. Die ersten Baumaßnahmen sind der Antwort zufolge seit 2016 in Ausführung. Insgesamt würden mehr als 80 Gebäude mit einer Nettogrundfläche von mehr als 100.000 Quadratmeter neu gebaut, modernisiert oder instandgesetzt.