+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Entscheidungen zu aus Seenot Geretteten

Inneres und Heimat/Antwort - 07.04.2020 (hib 375/2020)

Berlin: (hib/STO) Von Entscheidungen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) über Asylanträge von aus Seenot geretteten und nach Deutschland überstellten Asylsuchenden berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/18228) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/17320). Danach waren mit Stand vom 25. Februar dieses Jahres zu 458 gestellten Asylanträgen 205 Entscheidungen ergangen. Dabei wurde den Angaben zufolge in sieben Fällen Flüchtlingsschutz zuerkannt und in 50 Fällen subsidiärer Schutz, während in 15 Fällen Abschiebungsverbote festgestellt wurden. Zu einer Ablehnung kam es laut Vorlage in 125 Fällen und zu einer Einstellung in acht Fällen.