+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Einsatz von Naloxon kann Leben retten

Gesundheit/Antwort - 09.04.2020 (hib 378/2020)

Berlin: (hib/PK) Der schnelle Einsatz des Wirkstoffs Naloxon kann laut Bundesregierung nach einer Überdosierung mit opioidhaltigen Drogen Leben retten. In Deutschland stehe Naloxon seit 2018 auch als Nasenspray zur Verfügung, heißt es in der Antwort (19/18361) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/17670) der FDP-Fraktion.

Für Opioidkonsumenten sei das Nasenspray zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnungsfähig. 2018 wurden den Angaben zufolge rund 90 Packungen des Arzneimittels Nyxoid abgerechnet, 2019 waren es rund 260 Packungen. Für Naloxon als Injektionslösung wurden 2018 rund 4.100 Packungen und 2019 rund 4.700 Packungen abgerechnet.

Eine Aufhebung der Verschreibungspflicht für national zugelassene naloxonhaltige Nasensprays sei nicht geplant. Die Bundesregierung prüfe hinsichtlich der Bereitstellung solcher Arzneimittel aber die Notwendigkeit und Möglichkeit von Regelungen, die dazu beitragen könnten, die Zahl der Drogentoten weiter zu verringern.