+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Verbrauch leichter Tragetaschen rückläufig

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 09.04.2020 (hib 379/2020)

Berlin: (hib/LBR) Die Anzahl der Kunststofftragetaschen mit einer Wandstärke zwischen 15 und 50 Mikrometern ist zwischen 2016 und 2017 deutlich zurückgegangen. Das geht aus einer Antwort (19/18285) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/17420) der FDP-Fraktion hervor. Während 2016 noch 2,07 Milliarden leichte Tragetaschen aus Kunststoff verbraucht wurden, waren es 2017 nur noch 1,25 Milliarden Kunststofftaschen.

Von Tragetaschen mit einer Wandstärke von unter 15 Mikrometern wurden in den Jahren 2016 und 2017 hingegen etwa gleich viele verbraucht: 2016 waren es insgesamt 4,07 Milliarden Tragetaschen und im Jahr 2017 4,09 Milliarden, schreibt die Regierung in der Antwort. Die sogenannten „Hemdchenbeutel“ werden insbesondere für den Transport von losem Obst und Gemüse verwendet. Zum Verbrauch von Papiertragetaschen gebe es keine detaillierten Angaben, da diese „nicht im Anwendungsbereich der einschlägigen Europäischen Richtlinie“ lägen.