+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Keine Kenntnisse über Schadstoffbelastung

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 09.04.2020 (hib 379/2020)

Berlin: (hib/LBR) Die Zuständigkeit für den wasserrechtlichen Vollzug, einschließlich der Erhebung und Auswertung von Daten, liegt bei den Ländern. Darauf verweist die Bundesregierung in der Vorbemerkung ihrer Antwort (19/18286) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/17464). Darin hatten sich die Abgeordneten nach dem Zustand des Ökosystems Saar und dem Fischbestand erkundigt. Weiter schreibt die Regierung, dass es laut der Fischereibehörde des Saarlandes keine Erwerbsfischerei an der saarländischen Saar und ihren Nebengewässern gebe. Für Fische aus der Saar im Saarland und in Rheinland-Pfalz bestehe zudem eine Verzehrempfehlung.

Kenntnisse über Schadstoffbelastungen der Saar und ihrer Nebengewässer sowie von Fischen habe die Bundesregierung keine. Weiter schreibt die Regierung, dass es Teil des bundesweiten Priorisierungskonzepts sei, dass an allen sieben Staustufen in der Bundeswasserstraße Saar Fischaufstiegsanlagen errichtet werden.