+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Referenzrahmen für globale Mitteltemperatur

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 09.04.2020 (hib 379/2020)

Berlin: (hib/LBR) Als Referenzrahmen zur Berechnung für einen vorindustriellen Wert der globalen Mitteltemperatur wird in der Klimawissenschaft meist der Zeitraum von 1850 bis 1900 verwendet. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/18287) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/17421). Darin hatten die Abgeordneten gefragt, welche globale Mitteltemperatur die Bundesregierung als Referenz zur Bestimmung des Erfolgs und Misserfolgs sämtlicher Klimaschutzmaßnahmen verwendet.

Über numerische Klima- und Wettermodelle sei man in der Lage, die Messwerte unterschiedlichster Sensoren, Standorte und Messzeitpunkte durch eine Datenassimilation zu einem Abbild des klimatischen Zustandes der Atmosphäre und der Erdoberfläche zu überführen. Aus diesen Modelldaten ließen sich wiederum die Mittelwerte berechnen, führt die Regierung in der Vorbemerkung aus.

Die Bundesregierung berufe sich auf zeitliche Temperaturveränderungen, also die Differenz von Mittelwerten über zwei Perioden von mindestens 30 Jahren, heißt es in der Antwort weiter. Da nicht der absoluten Referenzwert verwendet werde, würden Abweichungen zum Referenzwert auch nicht beurteilt. In diesem Zusammenhang verweist die Regierung zudem auf die „große Anzahl“ von im Internet kursierenden Falschinformationen.