+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Marktpotential für Zweinutzungshühner

Ernährung und Landwirtschaft/Antwort - 14.04.2020 (hib 380/2020)

Berlin: (hib/EIS) Zweinutzungsrassen weisen im Vergleich zu den auf Mast oder Legeleistung spezialisierten Hochleistungsrassen eine längere Mastdauer und eine geringere Legeleistung auf. Die dadurch höheren Produktionskosten würden sich auf einen entsprechend höheren Fleisch- und Eierpreis niederschlagen. Dies dürfte ein wesentlicher Grund dafür sein, dass Produkte von Zweinutzungshühnern bislang keinen wesentlichen Marktanteil erzielen konnten, heißt es in einer Antwort (19/18278) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/17558) der AfD-Fraktion. Derzeit gebe es keine Anhaltspunkte dafür, dass sich dies kurz- oder mittelfristig ändert.