+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Corona-Einfluss auf BER-Eröffnung

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 15.04.2020 (hib 383/2020)

Berlin: (hib/HAU) Für die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf den Luftverkehrsstandort Berlin-Brandenburg interessiert sich die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/18264). Die Abgeordneten wollen von der Bundesregierung unter anderem wissen, ob die Liquidität der Flughafen Berlin-Brandenburg GmbH auch für den Fall eines Fortdauerns der Coronavirus-Pandemie über den April 2020 hinaus gesichert ist. Gefragt wird auch, ob der geplante Probebetrieb am Flughafen Berlin-Brandenburg „Willy Brandt“ (BER) nach Ansicht der Bundesregierung mit den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts im Hinblick auf die Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus in Einklang zu bringen ist und ob es rechtlich zulässig wäre, „den BER auch ohne den für Juni 2020 geplanten Probebetrieb mit 20.000 Komparsen wie geplant Ende Oktober 2020 zu eröffnen“.