+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Erzieherausbildung in Deutschland

Familie, Senioren, Frauen und Jugend/Antwort - 16.04.2020 (hib 387/2020)

Berlin: (hib/AW) An deutschen Hochschulen und Universitäten existieren derzeit 72 Professuren im Fachgebiet „Pädagogik der frühen Kindheit“. Dies teilt die Bundesregierung unter Berufung auf Angaben des Statistischen Bundesamtes in ihrer Antwort (19/18299) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/17655) mit. In vielen Bundesländern gelte als klassische Zugangsqualifikation zum Beruf des Erziehers die Kinderpflege- und Sozialassistenzausbildungen an Berufsfachschulen sowie die Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher an den Fachschulen für Sozialpädagogik.

Keine Erkenntnisse verfügt die Bundesregierung nach eigener Aussage über die Zahl der Quereinsteiger, die in der frühkindlichen Bildung tätig sind. Die Erfahrungen aus dem ESF-Bundesmodellprogramm „Quereinstieg - Männer und Frauen in Kitas“ zeigten, dass Quereinsteiger zu mehr Diversität in den Kindertageseinrichtungen führten, da sie über unterschiedliche berufliche Hintergründe und gesellschaftliche Erfahrungen verfügten.