+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Gewässerbeobachtung ist Ländersache

Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit/Antwort - 22.04.2020 (hib 403/2020)

Berlin: (hib/SCR) Das zur Überwachung des Grundwassers genutzte EU-Nitratmessnetz gibt nach Auffassung der Bundesregierung „einen repräsentativen Überblick über die landwirtschaftlich beeinflusste Nitratbelastung des Grundwassers“. Deutschland berichte somit richtlinienkonform, heißt in einer Antwort der Bundesregierung (19/18447) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/17718). Die Bundesregierung verweist darin zudem darauf, dass die Gewässerbeobachtung „in der verfassungsgemäßen Zuständigkeit der Bundesländer“ liege.