+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Bundeswehreinsätze in Mali

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 22.04.2020 (hib 407/2020)

Berlin: (hib/AHE) Nach den Bundeswehreinsätzen in Mali erkundigt sich die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage (19/18565). Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, „an beziehungsweise von welchen einsatzrelevanten Vorfällen (Anschläge, Gefechte, Angriffe durch Sprengfallen etc.)“ Angehörige der Bundeswehr im Rahmen der Mandate EUTM MALI und MINUSMA beteiligt oder betroffen gewesen und dabei getötet oder verwundet worden sind. Außerdem verweisen die Abgeordneten auf den Bericht der Bundesregierung „zur Lage und zum deutschen Engagement in Mali/Sahel“, laut dem sich ungeachtet der steten Ausweitung der internationalen Militärpräsenz seit 2013 die Sicherheitslage in Mali fortwährend verschlechtert habe. Die Abgeordneten fragen, warum sich an diesem Entwicklungstrend durch eine geplante abermalige Ausweitung der bestehenden Militärmandate etwas grundlegend ändern sollte.