+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ausschüttungen der VG WORT

Recht und Verbraucherschutz/Antwort - 22.04.2020 (hib 410/2020)

Berlin: (hib/MWO) Fragen zu den Ausschüttungen der Verwertungsgesellschaft WORT (VG WORT) an Verlage beantwortet die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/18375) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/17593). Die Fragesteller wollten unter anderem wissen, wie viele ausschüttungsberechtigte Urheber nach Kenntnis der Bundesregierung einer Beteiligung der Verleger an den Ausschüttungen der gesetzlichen Vergütungen im Nachhinein freiwillig zugestimmt haben, wie hoch in den jeweiligen Ausschüttungsjahren die aufgrund von Verzichtserklärungen der Urheber an Verleger ausgeschüttete Summe der gesetzlichen Vergütungen ist und wie sich die Anzahl der bislang von der VG WORT berücksichtigten Verzichtserklärungen der Urheber auf deren Berufsgruppen verteilt. Diese Zahlen sind aus den der Antwort beigefügten Tabellen ersichtlich. Die Bundesregierung weist darauf hin, dass die Zahlen im Wesentlichen auf Angaben der VG Wort beruhten, die VG Wort jedoch darauf hingewiesen habe, dass sie in der ihr zur Verfügung stehenden Zeit ihre Auswertung nicht mehr im Einzelnen habe nachprüfen können und daher keine abschließende Gewähr für deren Richtigkeit übernehmen könne. Dies gelte dementsprechend auch für die Antworten der Bundesregierung.