+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Ersatzleistung für Thomas-Cook-Kunden

Recht und Verbraucherschutz/Antwort - 22.04.2020 (hib 412/2020)

Berlin: (hib/MWO) Die Bundesregierung will eine Neuregelung der Insolvenzsicherung im Reiserecht erarbeiten und beabsichtigt, Reformpläne bereits im Frühjahr 2020 vorzulegen. Das schreibt sie in ihrer Antwort (19/18377) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion (19/17689), zum Thema Ersatzleistung für die Reisekunden des insolventen Unternehmens Thomas Cook und dessen Subunternehmen. Den Angaben zufolge werden verschiedene Modelle geprüft, wobei insbesondere Versicherungslösungen, Sicherungsfonds oder Kombinationen dieser Modelle in Betracht kämen. Ziel der Bundesregierung sei es, dass Pauschalreisende im Falle künftiger Insolvenzen umfassend durch die Insolvenzsicherung des jeweiligen Reiseveranstalters geschützt sind. Die Details würden noch geprüft. Wie die Bundesregierung weiter schreibt, beabsichtigt sie im Zuge der Umsetzung ihrer Ausgleichszahlungszusage, den Betroffenen zeitnah ein kostenfreies onlinebasiertes Verfahren zur Anmeldung und Abwicklung bereitzustellen.