+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

27.04.2020 Inneres und Heimat — Kleine Anfrage — hib 431/2020

Gepäckverlust bei Abschiebungen

Berlin: (hib/STO) Um „Gepäckverlust bei Abschiebungen“ geht es in einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (19/18635), Darin erkundigt sich die Fraktion danach, inwieweit der Bundesregierung das Problem bekannt ist, „dass es im Zuge von Abschiebungen zu Gepäckverlust kommt, weil entweder einzelne Wertgegenstände aus dem übrigen Gepäck entwendet werden oder ganze Gepäckstücke nicht am Zielflughafen ankommen“. Auch will sie unter anderem wissen, wer die Verantwortung für den Verlust von Gepäckstücken im Zuge von Abschiebungen trägt und wer dafür haftbar gemacht werden kann.

Marginalspalte