+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

27.04.2020 Verkehr und digitale Infrastruktur — Antwort — hib 434/2020

Streckenstilllegungen auf der Werrabahn

Berlin: (hib/HAU) Nach Auskunft der Deutschen Bahn AG (DB AG) sind für die Strecke zwischen Eisfeld und Coburg keine Anträge auf Freistellung gemäß Paragraf 23 Allgemeines Eisenbahngesetz (AEG) für das Streckenband selbst gestellt oder bearbeitet worden. Das teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/18384) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/17384) mit, die sich nach den eisenbahnrechtlichen Voraussetzungen zur Reaktivierung der Werrabahn Eisenach-Coburg-Lichtenfels erkundigt hat. Der Antwort zufolge wurde der Streckenabschnitt Eisfeld - ehemalige innerdeutsche Grenze bei Görsdorf im Jahr 1976 durch die seinerzeitige Deutsche Reichsbahn stillgelegt und der Streckenabschnitt ehemalige innerdeutsche Grenze - Coburg-Nord (Dörfles-Esbach) ab 30. Juni 1976 durch die ehemalige Deutsche Bundesbahn außer Betrieb genommen.

Marginalspalte