+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kooperation GDWS und Rijkswaterstaat

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 27.04.2020 (hib 434/2020)

Berlin: (hib/HAU) Die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) profitiert laut Bundesregierung bei der Umsetzung eigener Projekte im Modell Planen und Bauen (PB Modell) von der mehrjährigen Erfahrung der niederländischen Partnerbehörde Rijkswaterstaat (RWS) mit diesen Vertragsmodellen, bei denen die Verantwortung für die Entwurfs-und Ausführungsplanung sowie die Bauausführung vollständig auf den (privaten) Auftragnehmer übertragen wird. Etwaige Fehler könnten dadurch vermieden werden, heißt es in der Antwort der Regierung (19/18587) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/18084). Außerdem trage der Erfahrungsaustausch zu einer besseren Umsetzungsqualität der Pilotprojekte sowie zur Beschleunigung bei, heißt es in der Antwort. Die RWS wiederum sehe einen Nachhol- und Optimierungsbedarf bei der Standardisierung von Bauwerken und möchte von der Vorgehensweise (Standardisierungsmodule) der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) profitieren, schreibt die Regierung.