+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

BaFin führt 568 Bußgeldverfahren

Finanzen/Antwort - 30.04.2020 (hib 442/2020)

Berlin: (hib/HLE) Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am 28. Februar 2020 insgesamt 568 Bußgeldverfahren geführt. Dies teilt die Bundesregierung in ihrer Antwort (19/18449) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/17885) mit. Darin heißt es weiter, dass im Jahr 2019 Geldbußen in einer Höhe von insgesamt rund 9,7 Millionen Euro verhängt worden seien. Die niedrigste Geldbuße habe 250 Euro betragen, die höchste 800.000 Euro, berichtet die Bundesregierung.