+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD fragt nach Computerspieleförderung

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 30.04.2020 (hib 444/2020)

Berlin: (hib/HAU) Die Computerspieleförderung durch die Bundesregierung thematisiert die AfD-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/18761). Für die Computerspieleentwicklung des Bundes sei die Förderrichtlinie „De-Minimis-Beihilfe des Bundes“ für kleinere Projekte mit einem maximalen Fördervolumen in Höhe von 200.000 Euro und einer Laufzeit bis zu vierzehn Monaten im April 2019 veröffentlicht worden, schreiben die Abgeordneten. Gefragt wird nun unter anderem, warum bis März 2020 lediglich 36 Computerspieleförderungen durch die Bundesregierung zugesagt wurden, „obwohl dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) seit August 2019 380 Projektskizzen für die De-Minimis-Beihilfe vorliegen“.