+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Seenotrettung im Mittelmeer

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 30.04.2020 (hib 444/2020)

Berlin: (hib/AHE) „Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die zivile Seenotrettung“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke (19/18731). Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, wie viele Menschen in den ersten drei Monaten des Jahres 2020 durch zivile Seenotrettungsorganisationen auf dem Seeweg zwischen Libyen und Malta beziehungsweise Italien gerettet wurden und wie die Bundesregierung die Gefahr eines Corona-Ausbruchs „unter Berücksichtigung der Lage Geflüchteter in Libyen“ einschätzt.