+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Geringe Verspätungen im Luftverkehr

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 30.04.2020 (hib 446/2020)

Berlin: (hib/HAU) Die von der Europäischen Organisation zur Sicherung der Luftfahrt (Eurocontrol) gemessene Verspätungssituation hat laut Antwort der Bundesregierung (19/18595) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/17908) für Flüge im deutschen Luftraum im Jahr 2019 bei 1,59 Minuten pro Flug gelegen. Für im Jahr 2019 von deutschen Flughäfen gestartete oder an deutschen Flughäfen gelandete Flüge habe die durchschnittliche Verspätung 2,92 Minuten pro Flug betragen - für durchgeführte Inlandsflüge 1,85 Minuten pro Flug, heißt es in der Antwort.

Zur Beantwortung der Frage nach den Hauptgründen für Verspätungen im Luftverkehr verweist die Bundesregierung darauf, dass der deutsche Luftraum mit 24 internationalen und zahlreichen regionalen Flughäfen zu den komplexesten in Europa gehöre. Im Jahr 2018 seien Streiks von Piloten und Fluglotsen im europäischen Ausland erschwerend hinzugekommen - ebenso wie extreme Wetterlagen mit zahlreichen Gewittern. Auch die Übernahme vieler Air Berlin-Verbindungen habe bei einigen Luftfahrtunternehmen zu Problemen geführt, heißt es. Daneben habe es Kapazitätsengpässe am Boden und in der Luft gegeben. Ebenso hätten betriebliche Gründe wie beispielsweise fehlende Reserveflugzeuge der Fluggesellschaften und unzureichende Abfertigungskapazitäten bei den Flughafenbetreibern zur Verspätungssituation beigetragen, teilt die Regierung mit.