+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Zukunft der Automobilindustrie

Wirtschaft und Energie/Antwort - 30.04.2020 (hib 449/2020)

Berlin: (hib/PEZ) Die Bedeutung der Automobilindustrie in Deutschland hängt nach Ansicht der Bundesregierung davon ab, wie die Branche den Umstieg auf klimaneutrale und schadstoffarme Antriebstechnologien bewältigt. Dies erklärt die Bundesregierung in der Antwort (19/18518) auf eine Kleine Anfrage (19/18027) der FDP-Fraktion und verweist auf ihre unterstützenden Maßnahmen von Ausgaben für Forschung und Entwicklung bis hin zur Umweltprämie. Außerdem unterstütze sie mit mehr als einer Milliarde Euro Investitionen rund um die Batteriezellproduktion. „Bereits Mitte der 2020er-Jahre könnte es allein mehrere Tausend Beschäftigte in Deutschland geben, die Batteriezellen und Vorprodukte herstellen.“

Insgesamt sieht die Bundesregierung die Automobilindustrie vor einem längerfristigen Strukturwandel. Bei allen Herausforderungen sieht sie in den Entwicklungen für aktiv gestaltende Unternehmen durchaus Chancen.