+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Fachkräfte im Gastgewerbe

Wirtschaft und Energie/Antwort - 04.05.2020 (hib 453/2020)

Berlin: (hib/PEZ) Die Bundesregierung hat eine positive Bilanz ihrer Kampagne „#richtiggemacht“ gezogen, mit der junge Menschen für eine Tätigkeit in Tourismus und Gastgewerbe begeistert werden sollen. Es habe mehr als 2.900 direkte Reaktionen auf Social-Media-Kanälen gegeben, erklärt sie in der Antwort (19/18836) auf eine Kleine Anfrage (19/17909) der FDP-Fraktion. Insgesamt seien mehr als 610.000 Beitragsinteraktionen gezählt worden, also Reagieren, Kommentieren oder Teilen der Anzeige sowie Klicken auf einen Link. Video-Spots des Kompetenzzentrum Tourismus unter dem Hashtag seien mehr als 15 Millionen Mal angesehen worden. Knapp 100.000 junge Menschen hätten sich auf der Infoseite über Ausbildungsoptionen im Tourismus informiert, so die Bundesregierung weiter. Ob die Kommunikationsoffensive fortgesetzt werden soll, sei offen.

Die Bundesregierung weist darauf hin, dass die Antwort die Auswirkungen des Corona-Virus nicht berücksichtigt. Es sei davon auszugehen, dass sich die Pandemie auch auf Fragestellungen im Zusammenhang mit den Fach- und Arbeitskräften im Gastgewerbe auswirken wird.