+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

05.05.2020 Inneres und Heimat — Kleine Anfrage — hib 463/2020

Nationales Waffenregister

Berlin: (hib/STO) Die FDP-Fraktion will wissen, wie viel Prozent aller Straftaten seit Bestehen des seit Anfang 2013 existierenden Nationalen Elektronischen Waffenregisters (NWR) mit waffenrechtlich relevanten Schusswaffen jährlich verübt worden sind. Auch erkundigt sie sich in einer Kleinen Anfrage (19/18851) danach, wie groß der Anteil von illegal besessenen Schusswaffen an allen mit Schusswaffen begangenen Straftaten in den Jahren 2018 und 2019 war. Ferner fragt sie unter anderem, in wie vielen Fällen das NWR seit seinem Bestehen dazu beigetragen hat, eine Straftat schneller aufzuklären.

Marginalspalte