+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Angriff auf „Sea-Eye“-Schiff im Mittelmeer

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 05.05.2020 (hib 464/2020)

Berlin: (hib/AHE) Über einen Angriff auf das Schiff „Alan Kurdi“ im Mittelmeer geht es in einer Kleinen Anfrage (19/18879) der Fraktion Die Linke. Laut Fragestellern ist das Schiff der Regensburger Organisation „Sea-Eye“ Anfang April bei einem Seenotfall in der von Libyen zu koordinierenden Seenotrettungszone von Piraten auf einem libysch beflaggten Schnellboot bedroht und beschossen worden. Die Abgeordneten wollen unter anderem wissen, welche Erkenntnisse die Bundesregierung zu dem Vorfall hat und ob Schiffe oder Flugzeuge der EU-Grenzschutzagentur Frontex oder der EU-Mission EUNAVFOR MED „Irini“ in der Nähe waren und den Vorfall beobachteten.