+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Erwerbstätige Leistungsbezieher

Arbeit und Soziales/Antwort - 06.05.2020 (hib 467/2020)

Berlin: (hib/CHE) Im November 2019 haben von den rund 3,76 Millionen erwerbsfähigen Leistungsberechtigten (ELB) 992.000 ein Einkommen aus Erwerbstätigkeit erzielt. Damit waren 26,4 Prozent aller ELB erwerbstätig, wie die Bundesregierung in einer Antwort (19/18855) auf eine Kleine Anfrage (19/17819) der FDP-Fraktion mitteilt.

In der Antwort heißt es weiter, dass der Bundesregierung keine Erkenntnisse darüber vorliegen, inwieweit ein Abgang aus dem SGB II-Leistungsbezug durch ein gestiegenes Erwerbseinkommen bedingt war. Eine bedarfsdeckende Integration liege vor, wenn ein ELB drei Monate nach einer Integration in Erwerbstätigkeit nicht mehr im Regelleistungsbezug SGB II sei. Nach Angaben der Grundsicherungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit habe es im Jahr 2018 rund 501.000 bedarfsdeckende Integrationen von ELB gegeben, schreibt die Regierung.