+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Projekt mit Türkischem Roten Halbmond

Auswärtiges/Antwort - 12.05.2020 (hib 490/2020)

Berlin: (hib/AHE) Die Bundesregierung hat über die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Rahmen ihrer Aktivitäten zur Unterstützung von Flüchtlingen und aufnehmender Gemeinden in der Türkei einen Finanzierungsvertrag mit einem Auftragswert von knapp 464.000 Euro mit dem Türkischen Roten Halbmond geschlossen. Das geht aus der Antwort (19/18889) auf eine Kleine Anfrage (19/17985) der Fraktion Die Linke hervor. Der Finanzierungsvertrag sehe vor, dass Flüchtlinge aus Syrien, Irak und Afghanistan sowie vulnerable Personen aus aufnehmenden Gemeinden im Zeitraum vom 1. Oktober 2019 bis 31. August 2020 unter anderem psychosoziale Unterstützung, rechtliche Beratung, Trainingsmaßnahmen und Seminare erhalten. Das entsprechende Vorhaben der GIZ werde von der Bundesregierung und der Generaldirektion der EU für Humanitäre Hilfe und Katastrophenschutz gemeinschaftsfinanziert. Der Türkische Rote Halbmond sei verpflichtet, Berichte über die Verwendung der Mittel vorzulegen. Bei der bisherigen Prüfung der Mittelverwendung hätten sich keine Beanstandungen ergeben, schreibt die Bundesregierung.