+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Home-Office in Bundesministerien

Inneres und Heimat/Antwort - 12.05.2020 (hib 491/2020)

Berlin: (hib/STO) Um die Nutzung von Home-Office in den Bundesministerien in Pandemie-Zeiten geht es in der Antwort der Bundesregierung (19/18907) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/18576). Wie die Bundesregierung darin ausführt, besteht in allen Bundesministerien für die Bediensteten die grundsätzliche informationstechnische Möglichkeit, Home-Office wahrnehmen zu können.

Eine „zeitgleiche, flächendeckende Tätigkeit aller Bediensteten im Home-Office“ ist indes den Angaben zufolge auch unabhängig von informationstechnischen Kapazitäten ausgeschlossen. „Auch in einer Krisensituation haben Bundesregierung und Bundesverwaltung dafür Sorge zu tragen, dass sie arbeitsfähig sind und die Staats- und Regierungsfunktionen jederzeit aufrechterhalten werden“, heißt es in der Antwort weiter. Danach haben daher innerhalb der Bundesregierung „alle Ressorts einen Pandemie- beziehungsweise einen vergleichbaren Notfallplan, der regelmäßig aktualisiert wird und geeignete Maßnahmen zur Eindämmung der Infektionsgefahren im Ministerium sowie Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit aufzeigt“.