+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

13.05.2020 Tourismus — Antrag — hib 496/2020

FDP für neue Tourismus-Strategie

Berlin: (hib/WID) Vor dem Hintergrund der Corona-Krise fordern die Liberalen im Bundestag einen Neuansatz in der Tourismuspolitik. In einem Antrag (19/19119) spricht sich die Fraktion dafür aus, die laufenden Arbeiten an einer Nationalen Tourismusstrategie einzustellen. Stattdessen solle die Bundesregierung bis zum Herbst 2020 in Absprache mit den Ländern ein Maßnahmenpaket entwickeln, „um die heimische Tourismuswirtschaft effektiv vor den wirtschaftlichen Auswirkungen neuer Pandemiewellen zu schützen“.

Zur Begründung weisen die Antragsteller darauf hin, dass die Reisebranche mit ihren „vielen kleinen und mittelständischen Familienbetrieben“ durch die Maßnahmen zur Vorbeugung von Infektionen besonders stark und früh getroffen worden sei. Umso wichtiger sei es, „die richtigen Vorbereitungen für die gesundheitliche und wirtschaftliche Bewältigung einer weiteren Pandemiewelle zu treffen“.

Marginalspalte