+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Grüne wollen Kleingewerbe stärken

Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen/Antrag - 13.05.2020 (hib 500/2020)

Berlin: (hib/PEZ) Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen will in die Attraktivität von Innenstädten und Dorfkernen investieren. Zusätzlich zu bestehenden Programmen sollten mit einem Fonds in Höhe von 500 Millionen Euro entsprechende Projekte gefördert werden, die der Stabilität von Innenstädten zu Gute kommen sollen. Insgesamt müsse sich die Städtebauförderungen stärker an Nachhaltigkeit und Digitalisierung orientieren, heißt es in einem Antrag (19/19143) weiter. Die Grünen fordern zudem, dass Kommunen leichter Standorte für Gewerbeflächen planerisch sichern und so Nutzungsmischungen schützen können. Detailliert schlagen sie außerdem Änderungen im Baugesetzbuch vor, die auf ein Bewahren von durchmischten Vierteln auch mit Kleingewerbe hinwirken. Ähnliches schlagen die Abgeordneten für Ortskerne auf dem Land vor, wo es verstärkt auch um die Förderung lokaler Wirtschaftskreisläufe und interkommunaler Zusammenarbeit gehen soll.