+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

14.05.2020 Wirtschaft und Energie — Antwort — hib 505/2020

Keine Aussagen zu Kohleausstieg-Folgen

Berlin: (hib/PEZ) Die Bundesregierung kann nicht exakt beziffern, wie sich der Ausstieg aus der Kohleverstromung auf Haushalt und Kohlendioxid-Einsparungen auswirken wird. Dies erklärt sie in der Antwort (19/18991) auf eine Kleine Anfrage (19/17541) der FDP-Fraktion. Bezüglich der Haushaltsfolgen heißt es, die Menge der aufgrund des Kohleausstiegs „freiwerdenden Zertifikate“ könne im Vorhinein nicht jahresscharf beziffert werden - in der Folge gelte dies auch für Haushaltsmindereinnahmen durch das Löschen von Emissionsberechtigungen. Wie viel Kohlendioxid eingespart werde lasse sich vorab nur modellhaft und mithilfe einer Strommarktmodellierung berechnen. Die Bundesregierung gebe regelmäßig wissenschaftliche Studien in Auftrag, deren Ergebnisse sie sich nicht zu eigen mache.

Marginalspalte