+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD fordert Stopp der Regressverfahren

Gesundheit/Antrag - 15.05.2020 (hib 508/2020)

Berlin: (hib/PK) Die AfD-Fraktion fordert eine sofortige Aussetzung aller Regressverfahren gegen niedergelassene Ärzte. Jeder niedergelassene Arzt habe pro Quartal ein vorgegebenes Budget. Wer das Budget überschreite, werde unwirtschaftlich und somit regresspflichtig, heißt es in einem Antrag (19/19162) der Fraktion. Etliche Mediziner seien davon betroffen.

Die Abgeordneten fordern, schwebende, laufende und künftige Regressverfahren gegen Ärzte sofort auszusetzen. Auch die Sanktionierung für Praxen, die nicht an die Telematikinfrastruktur (TI) angeschlossen seien, müsse ausgesetzt werden. Zudem soll die Praxisarbeit durch eine Verringerung von Bürokratie erleichtert werden.