+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kosten innerhalb der DFG

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Kleine Anfrage - 19.05.2020 (hib 514/2020)

Berlin: (hib/ROL) Die FDP-Fraktion erkundigt sich in einer Kleinen Anfrage (19/19171) nach Verwaltungs- und Personalkosten, Arbeitsweise und Aktivitätenbandbreite der Geschäftsstelle der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die Fraktion möchte unter anderem wissen, welche Aufgaben nach Kenntnis der Bundesregierung insgesamt in den Geschäftsbereich der Präsidentin, des Generalsekretariats und der Vorstandsebene der DFG fallen.

Die DFG fördere Forschungsprojekte an Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen. Dazu stünden ihr jährlich derzeit 3,4 Milliarden Euro zur Verfügung, die sie überwiegend von Bund (69 Prozent) und Ländern (30 Prozent) erhalte. Die im Mai 2019 beschlossene vierte Fortschreibung des erstmalig 2005 beschlossenen Pakts für Forschung und Innovation (PFI) sehe eine jährliche Steigerung der Zuwendungen an die DFG in den Jahren 2021 bis 2030 um jeweils drei Prozent vor. Die FDP-Fraktion schlägt vor, die für die DFG vorgesehenen Mittelsteigerungen hauptsächlich den Hochschulen zur Verfügung zu stellen. Die Abgeordneten sind der Meinung, dass die DFG ihre „bewährte und verdienstvolle Arbeit“ auf dem bis dahin erreichten, sehr hohen Niveau auch so fortsetzen kann.