+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Veränderte Geschlechtsangabe

Inneres und Heimat/Antwort - 20.05.2020 (hib 519/2020)

Berlin: (hib/PK) Von der seit dem 22. Dezember 2018 bestehenden Möglichkeit, gegenüber dem Standesamt die Geschlechtsangabe zu streichen oder zu ändern, wird offenbar regelmäßig Gebrauch gemacht. Zwischen dem 22. Dezember 2018 und Ende März 2019 wurde in 28 Fällen eine Streichung des Geschlechtseintrags verlangt, wie aus der Antwort (19/19125) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/18259) der AfD-Fraktion hervorgeht. Im selben Zeitraum wurde in 385 Fällen verlangt, die Geschlechtsangabe durch eine andere zu ersetzen.