+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Giftgasanschlag in Duma

Auswärtiges/Kleine Anfrage - 22.05.2020 (hib 523/2020)

Berlin: (hib/AHE) „Unstimmigkeiten bezüglich des mutmaßlichen Giftgasanschlages in Duma“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage (19/19225) der AfD-Fraktion. Die Abgeordneten verweisen darin auf einen Medienbericht, wonach sich die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) geweigert habe, Spezialisten zur Aufklärung des Anschlags in die syrische Stadt zu schicken. Die Bundesregierung soll unter anderem Auskunft geben über „eigene Erkenntnisse über die Stichhaltigkeit der an die syrische Adresse gerichteten Beschuldigungen der OPCW, wenn diese sich gleichzeitig einer Untersuchung durch Spezialisten verweigert“. Gefragt wird außerdem nach eigenen nachrichtendienstlichen Erkenntnissen der Bundesregierung zu dem Fall.