+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Familiennachzug aus Eritrea

Auswärtiges/Antwort - 27.05.2020 (hib 542/2020)

Berlin: (hib/AHE) Im vergangenen Jahr sind in den Botschaften im Sudan, in Äthiopien und in Kenia insgesamt 1.874 Visumanträge aus Eritrea mit dem Zweck Familiennachzug zu eritreischen Flüchtlingen in Deutschland bearbeitet worden. Wie aus der Antwort (19/19355) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/18265) hervorgeht, sind in 1.015 Fällen solche Visa erteilt worden, 848 Anträge wurden abgelehnt und elf wurden zurückgezogen.