+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP will Wechselrecht für Versicherte

Finanzen/Antrag - 27.05.2020 (hib 546/2020)

Berlin: (hib/HLE) Lebensversicherte sollen künftig die Möglichkeit zum Wechsel der Versicherungsgesellschaft bekommen, wenn ihre Verträge an eine Run-Off-Plattform oder an einen anderen Versicherer verkauft werden sollen. Dies fordert die FDP-Fraktion in einem Antrag (19/19423). Versicherungsverträge, die ansonsten nur durch Kündigung beendet werden könnten, würden so leichter fortgesetzt, erwartet die Fraktion. Außerdem soll die Möglichkeit geschaffen werden, dass der Versicherte die Lebensversicherung bei einem Run-Off außerordentlich kündigen kann.

Die FDP-Fraktion begründet ihren Antrag mit den Folgen der Niedrig- und Negativzinsphase, die zunehmend Auswirkungen auf die private Altersvorsorge in Deutschland habe. Durch das Missverhältnis zwischen Garantiezins und Realzins würden immer mehr Versicherungsgesellschaften kein Neugeschäft mehr betreiben. Sie seien gerade im Bereich der Lebensversicherung dazu übergegangen, Altbestände an spezialisierte Abwicklungsplattformen (Run-Off-Plattformen) zu übertragen. Diese Run-Off-Plattformen würden inzwischen bereits Bestände mit einem einer Versicherungssumme von etwa 263 Milliarden Euro verwalten.