+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Grüne fordern gerechte Gesundheitspolitik

Gesundheit/Antrag - 27.05.2020 (hib 549/2020)

Berlin: (hib/PK) Die Grünen-Fraktion fordert in der Coronakrise eine Neuausrichtung der globalen Gesundheitspolitik. Die Pandemie lege schonungslos offen, wie verwundbar und vernetzt die globale Gemeinschaft sei, heißt es in einem Antrag (19/19496) der Fraktion.

Die Abgeordneten fordern unter anderem eine verstärkte internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Gesundheit und höhere Beiträge für die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Mindestens 0,1 Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE) sollten für die Entwicklungszusammenarbeit im Gesundheitsbereich zur Verfügung gestellt werden.

Über öffentlich finanzierte Gesundheitsforschung sollte gewährleistet werden, dass Forschungsergebnisse global, sozialverträglich und schnell zur Verfügung gestellt werden. In Deutschland, Europa und der Welt müsse ein schnellstmöglicher Zugang zu bezahlbaren Generika ermöglicht werden. Lebenswichtige Medikamente wie Antibiotika und Impfstoffe müssten global gerecht und menschenrechtskonform verteilt werden.