+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

28.05.2020 Wirtschaft und Energie — Antwort — hib 560/2020

Direktinvestitionen in Deutschland

Berlin: (hib/FNO) Der Bundesregierung liegen keine detaillierten Informationen zu Direkt- und Portfolioinvestitionen aus Nicht-EU-Staaten in Deutschland vor, schreibt sie in einer Antwort (19/19090) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/18803). Die Abgeordneten befürchten schädliche Übernahmen von deutschen Unternehmen durch sogenannten Private-Equity-Fonds. Laut Bundesregierung wird „mit den Novellen des Außenwirtschaftsgesetzes und der Außenwirtschaftsverordnung die Regelungen zum Investitionsprüfungsrecht insgesamt gestärkt“, auch bei Übernahmen durch Private-Equity-Fonds.

Marginalspalte