+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Kein Moratorium für A26-Ost geplant

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 29.05.2020 (hib 563/2020)

Berlin: (hib/HAU) Die Bundesregierung hat nach eigenen Angaben nicht vor, die Planungen zur Bundesautobahn A 26-Ost im Sinne eines Moratoriums auszusetzen, wie es die Linksfraktion mit Blick auf die „weit hinter den Erwartungen zurückgehenden Umschlagserwartungen“ des Hamburger Hafens angeregt hat. Das geht aus der Antwort der Regierung (19/18874) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/18263) hervor. Der Bedarf für die A 26 bestehe auch durch die Notwendigkeit einer verbesserten Fernverkehrsführung durch den Großraum Hamburg, heißt es in der Antwort. Einen ohnehin sehr aufwendigen Planungsprozess für ein solches Großprojekt mit entsprechend hohem Zeitbedarf durch ein Moratorium zu unterbrechen, erscheine in Anbetracht der hohen Verkehrsbelastung im Raum Hamburg nicht sinnvoll, urteilt die Bundesregierung.