+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Keine Einbauförderung für Car2X-Technik

Verkehr und digitale Infrastruktur/Antwort - 29.05.2020 (hib 563/2020)

Berlin: (hib/HAU) Die Bundesregierung plant nach eigenen Angaben keine Förderung des Einbaus von Car2X-Technologie zum Austausch von Daten in Echtzeit sowohl zwischen Fahrzeugen als auch zwischen Fahrzeugen und Verkehrsinfrastruktur in Kraftfahrzeugen. Das geht aus der Antwort der Regierung (19/18806) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/17911) hervor.

Zur Frage, ob es Überlegungen der Bundesregierung gibt, neue Testfelder für die Car2X-Kommunikation einzurichten, heißt es in der Antwort: Auf den bereits eingerichteten Testfeldern auf dem „Digitalen Testfeld Autobahn A9“, dem kürzlich definierten Testfeld auf der A2 und A8 sowie dem grenzüberschreitenden Testfeld zwischen Deutschland, Frankreich und Luxemburg würden technologieneutral Erprobungen durchgeführt. Hierzu könnten auch Erprobungen der Car2X Kommunikation zählen, schreibt die Regierung. Darüber hinaus seien keine Car2X-spezifischen Testfelder geplant.