+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen
02.06.2020 Finanzen — Kleine Anfrage — hib 567/2020

Belastungen durch Corona-Krise

Berlin: (hib/HLE) Angesichts der vielen Steuerpflichtigen durch die Corona-Krise entstehenden höheren Aufwendungen fragt die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/19417) nach den Möglichkeiten zur Berücksichtigung von sogenannten außergewöhnlichen Belastungen bei der Einkommensteuer. Die Bundesregierung soll unter anderem angeben, wie viele Personen bisher außergewöhnliche Belastungen bei der Einkommensteuer geltend machen und wann die Pauschal- und Höchstbeträge in diesem Bereich zum letzten Mal angehoben wurden. Zudem soll die Bundesregierung den Vorschlag bewerten, Ausgaben für die Arbeit im Homeoffice pauschal als Werbungskosten anzuerkennen.

Marginalspalte