+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Projekte nach Hackathon gefördert

Inneres und Heimat/Antwort - 10.06.2020 (hib 597/2020)

Berlin: (hib/PK) Nach dem Hackathon der Bundesregierung im Kampf gegen das Coronavirus werden diverse Projekte als förderungswürdig eingestuft. Die Bundesregierung unterstütze das Umsetzungsprogramm fachlich und/oder finanziell in Form von Patenschaften. Derzeit würden so 111 von 130 Projekten des Solution-Enabler-Programms gefördert, heißt es in der Antwort (19/19674) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/19247) der AfD-Fraktion.

Das Hackathon #WirVSVirus war ein Programmierwettbewerb mit dem Ziel, die Pandemie mit digitalen Mitteln einzudämmen.

Das Bundesforschungsministerium habe die Initiatoren von 34 Projekten aus dem Solution Enabler aufgefordert, einen Antrag auf Förderung im Rahmen des sogenannten Software-Sprint vorzulegen. Etwa die Hälfte der Projekte sei bereits bewilligt und habe ihre Tätigkeit am 1. Mai 2020 aufgenommen. Die übrigen sollten am 1. Juni folgen. Die Projekte würden über die jeweils beantragte Laufzeit gefördert.