+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Humanitäre Aufnahmeprogramme

Inneres und Heimat/Kleine Anfrage - 11.06.2020 (hib 603/2020)

Berlin: (hib/STO) „Resettlement und andere humanitäre Aufnahmeprogramme“ thematisiert die FDP-Fraktion in einer Kleinen Anfrage (19/19808). Wie die Fraktion darin ausführt, bezeichnet Resettlement „die organisierte und dauerhafte Aufnahme von Flüchtlingen, welche durch den UNHCR anerkannt und besonders schutzbedürftig sind und weder in ihr Heimatland zurückkehren noch in dem Land bleiben können, in das sie geflohen sind“. Daneben gebe es noch andere humanitäre Aufnahmeprogramme, die vor allem durch einen schnelleren Ablauf im Vergleich zu Resettlement gekennzeichnet seien. Wissen wollen die Abgeordneten unter anderem, wie und in welchem Umfang die Bundesregierung jeweils das Mittel der Resettlements sowie von anderen humanitären Aufnahmeprogrammen nutzt.