+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Zehn Impfstoffkandidaten in der Prüfung

Gesundheit/Antwort - 12.06.2020 (hib 604/2020)

Berlin: (hib/PK) Mehr als 100 Impfstoffkandidaten gegen das neue Coronavirus werden nach Angaben der Bundesregierung derzeit entwickelt. Zehn Ansätze befänden sich weltweit bereits in klinischen Prüfungen am Menschen, heißt es in der Antwort (19/19762) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/19358) der FDP-Fraktion.

Es sei wichtig, ein breites Portfolio von Impfstoffkandidaten mit unterschiedlichen Ansätzen zu erforschen. Der Einsatz inaktivierter, verstärkter (adjuvantierter) Ganzvirusimpfstoffe müsse jedoch sorgfältig abgewogen werden. Einerseits könne so eine anhaltende Immunreaktion ausgelöst werden, andererseits bestehe möglicherweise das Risiko einer impfstoffbedingten Verstärkung der Krankheitssymptomatik.

Für die Herstellung eines inaktivierten Totimpfstoffs im industriellen Maßstab sei zudem der Umgang mit sehr großen Mengen an infektiösem Virusmaterial nötig. Dies erfordere hohe Sicherheitsvorkehrungen in der Impfstoffproduktion.