+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP fragt nach Insolvenzrisiko der FBB

Verkehr und digitale Infrastruktur/Kleine Anfrage - 15.06.2020 (hib 606/2020)

Berlin: (hib/HAU) „Finanzplanung und Insolvenzrisiko der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH“ lautet der Titel einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion (19/19687). Die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) sei die Betreiberin des zukünftigen Flughafens Berlin Brandenburg, der im Oktober 2020 den Betrieb aufnehmen soll, schreiben die Liberalen. Die bautechnischen Probleme, die seit 2012 zu einer mehrfachen Verschiebung des Eröffnungstermins führten, würden zunehmend durch eine mögliche finanzielle Schieflage der FBB überschattet, die das Potential einer Insolvenz in sich bürgen könnte, heißt es weiter. Die Bundesrepublik Deutschland sei mit einem Anteil von 26 Prozent Gesellschafterin der FFB. Vor diesem Hintergrund wolle die FDP-Fraktion in Erfahrung bringen, „welche Erkenntnisse und Einschätzungen der Bundesregierung zu den Vermögenswerten, der Finanzplanung und dem Insolvenzrisiko der FBB vorliegen“, heißt es in der Kleinen Anfrage.

Die Bundesregierung wird gefragt, welche Einschätzungen und Vorausberechnungen ihr zur Entwicklung der Einnahmen und des Eigenkapitals, des Außenfinanzierungsbedarfes und des Immobilienvermögens der FBB für die Jahre 2020 bis 2024 „unter Nichtbeachtung der Effekte durch die SARS-CoV-2-Pandemie“ vorliegen.