+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Gesamtbetrachtung der Corona-Krise

Gesundheit/Antwort - 18.06.2020 (hib 635/2020)

Berlin: (hib/PK) Entscheidungen über Vorkehrungen gegen die Ausbreitung des Coronavirus setzen nach Angaben der Bundesregierung eine Gesamtbetrachtung des Infektionsgeschehens, der medizinischen Versorgungssituation und der gesamtgesellschaftlichen Lage voraus. Die Entscheidungen müssten von den Verantwortlichen auf Bundes- und Landesebene beziehungsweise auf kommunaler Ebene aktuell getroffen werden, heißt es in der Antwort (19/19874) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage (19/19541) der AfD-Fraktion.

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder hätten bei ihren Entscheidungen die Voraussetzungen und Folgewirkungen stets sorgfältig abgewogen. Dies schließe die sozialen und wirtschaftlichen Folgewirkungen mit ein.