+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

Thesaurierung soll leichter werden

Finanzen/Antrag - 18.06.2020 (hib 636/2020)

Berlin: (hib/HLE) Die Regeln für die sogenannte Thesaurierungsbegünstigung für Unternehmen sollen vereinfacht werden. Dies fordert die FDP-Fraktion in einem Antrag (19/20055). Wenn Unternehmen Gewinne im Unternehmen lassen würden, seien Kapitalgesellschaften erheblich besser gestellt als der Mittelstand. Während den Kapitalgesellschaften nach Abzug der Ertragsteuer noch circa 70 Prozent ihres Bruttogewinns verbleiben würden, stehe vergleichbaren Personengesellschaften bei einem Einkommensteuersatz von zum Beispiel 42 Prozent nur noch circa 52,5 Prozent des Bruttogewinns für Investitionen zur Verfügung. „Diese Differenz ist in Zeiten der Corona-Krise verheerend“, schreiben die Abgeordneten. Dabei würde eine hohe Eigenkapitalquote in Krisenzeiten helfen. Sie erleichtere die Aufnahme von Darlehen und ermögliche ein Kompensieren von Verlusten für eine gewisse Zeit.