+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

FDP fordert Emanzipations-Gipfel

Familie, Senioren, Frauen und Jugend/Antrag - 18.06.2020 (hib 637/2020)

Berlin: (hib/AW) Die FDP-Fraktion fordert die Bundesregierung auf einen Zukunftsgipfel zum Thema Emanzipation einzuberufen. Dieser soll sich mit dem „Rückwärtstrend hinsichtlich der Rollenverteilung“ von Frauen und Männern beziehungsweise Müttern und Vätern während der Corona-Pandemie auseinandersetzen und eine Strategie für konkrete Gegenmaßnahmen entwickeln, schreibt die Fraktion in einem entsprechenden Antrag (19/20052). Der Gipfel, zu dem Vertreter aus den relevanten frauen-, gleichstellungs-, eltern-, und familienpolitischen Verbänden sowie aus den Gewerkschaften, Arbeitgeberverbänden und der Wissenschaft geladen werden sollen, soll erstmals im dritten Quartal 2020 stattfinden und dann einmal jährlich zu einem jeweils anderen Themenschwerpunkt.

Die Liberalen argumentieren, dass bereits in den vergangenen Krisen wie der Ebola- oder der Finanzmarktkrise Frauen weltweit überdurchschnittlich stark von den sozialen und wirtschaftlichen Folgen betroffen gewesen seien. Ein ähnliches Szenario zeichne sich auch in der Corona-Krise ab. So warnten auch die Vereinten Nationen in ihrem Bericht über die Auswirkungen der Corona-Pandemie von einem regelrechten „Angriff auf die Emanzipation“.