+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

+++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++ Archiv +++

Direkt zum Hauptinhalt springen Direkt zum Hauptmenü springen

Deutscher Bundestag - Archiv

AfD: Forschung stärker national verankern

Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung/Antrag - 18.06.2020 (hib 637/2020)

Berlin: (hib/ROL) Die AfD-Fraktion fordert in einem Antrag (19/20078) die Bundesregierung auf, pharmazeutische Forschung und Entwicklung in Deutschland national zu verankern und krisenfest zu machen. Danach soll die derzeitige Grundförderung der internationalen Organisation CEPI mit 90 Millionen Euro auf ein Volumen von 50 Millionen Euro reduziert werden. Die daraus frei werdenden Gelder sollen künftig ausschließlich für deutsche Firmen und Forschungseinrichtungen bereitgestellt werden. Zudem soll der Bund zusätzlich bewilligte Gelder von 145 Millionen Euro für die Erforschung von SARS-CoV-2 und Covid-19 und der damit verbundenen Entwicklung von Antikörpertest und Impfstoff vorrangig den nationalen Forschungseinrichtungen, insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen, zur Verfügung stellen. Durch den Abbau bürokratischer Hürden sollen innovationsfreundliche Rahmenbedingungen für die pharmazeutische Forschung und Entwicklung geschaffen werden, um Sprunginnovation und Weiterentwicklung zu ermöglichen und so den Standort Deutschland langfristig zu stärken.